BAYTEX 2018: Terrorismusübung in Bayern

PENZING Auf dem Bundeswehrgelände des vor kurzem außer Dienst gestellten Lufttransportgeschwader 61 wurde zwei Tage lang die Bayerische Terrorismus Exercise (BAYTEX) durchgeführt. Als Einsatzpraktische Übung wurde die Erprobung und Weiterentwicklung der effektiven Einsatzbewältigung eines terroristischen Großeinsatzes unter der Leitung der Polizei im Zusammenwirken mit der Bundeswehr und nichtpolizeilicher Gefahrenabwehr geübt. Neben Polizei und Bundeswehr waren auch die freiwilligen Hilfsorganisationen, die Feuerwehr, das THW sowie die örtlich zuständigen Katastrophenschutzbehörden übende Teilnehmer.

Die Übung im Detail

Die Übung sah im Wesentlichen drei simulierten Szenarien vor, die sich im Verlauf zu einer komplexen Lage entwickelten. In der Anfangsphase stand ein Anschlag in einer stark frequentierten christlichen “Erzabtei“, von der nach einer detonierten Kofferbombe ein Toter und mehrere Verletzte gemeldet wurden. Nach Eintreffen der ersten Polizeistreife wurde ein Schusswechsel eröffnet, bei dem zwei Polizisten verstarben. 40 Minuten später überfuhr ein Attentäter im nahegelegenen “Industriegebiet“ mehrere Menschen an einer Imbissbude, anschließend stach er mit einem Messer auf Passanten ein. Der Attentäter konnte zwar durch ein Sondereinsatzkommando gestellt werden, trug jedoch einen Sprengstoffgürtel bei sich. Während dieser immer unübersichtlicher werdenden hochdynamischen Entwicklung, erfolgte eine Anschlagsdrohung für die ebenfalls in der Nähe liegende “Unfallklinik“. An einem durch Barrieren gestoppten Bus öffneten Neugierige die Fahrzeugtüre und setzten sich einem Giftstoff aus, der vom Attentäter eigentlich für die “Unfallklinik“ vorgesehen war.

Vertreter der teilnehmenden Einsatzkräfte beteuerten die positive Wirkung der Übung zur Verbesserung der Abläufe. Im Jahr 2017 wurde im Rahmen der länderübergreifenden Stabsrahmenübung GETEX (Gemeinsame Terrorismusabwehr Exercise) erstmals die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Bundeswehr im Falle eines terroristischen Anschlags erprobt. Die BAYTEX 2018 war dagegen eine weiterführende Vollübung für Einsatzkräfte. Mehrfach wurde betont, dass der absolute Ausnahmefall geübt worden sei. Denn die Unterstützung durch die Bundeswehr im Inneren ist und bleibt die absolute Ausnahme. Die personelle oder materielle Amtshilfe ist zudem an ganz besondere Bedingungen geknüpft. Die BAYTEX 2018 hat jedenfalls dazu beigetragen, dass sich für zukünftige Krisen die Kräfte besser kennen.