Gruppe 3 GEL Lagerlechfeld 2012Erstmals in der Geschichte von Lagerlechfeld fand am 16.06.2012 eine Bürgerbeteiligung über die Gemeindegrenze Graben-Untermeitingen hinweg statt. Rund 80 Bürgerinnen und Bürger folgten dem Aufruf der Bürgermeister aus Graben und Untermeitingen und kamen zur Sporthalle Lagerlechfeld. In vier Gruppen aufgeteilt analysierten sie die Punkte, die ihnen an Lagerlechfeld nicht gefallen. Die Zusammenfassung dieser Defizite dient einem Planungsbüro als wichtige Grundlage um im Rahmen des Gemeinsamen Entwicklungskonzept Lechfeld (GEL) Vorschläge zur Ortsgestaltung zu erstellen.

CSU Fraktionsvorsitzender Georg SchmidUm die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft noch besser meistern zu können, lud die CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag die politischen Entscheidungsträger aus den Kommunen zu einem Kongress in den Senatssaal des Maximilianeum ein. In der Eröffnungsrede betonte Georg Schmid, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, dass ein Gelingen dieser Herausforderungen vor Ort entschieden werde. Erkannte Aufgabenstellungen müssen als Chance erkannt werden. Dr. Florian Herrmann, Vorsitzender des Arbeitskreises für Kommunale Fragen und Innere Sicherheit der CSU-Fraktion, eröffnete zum direkten Austausch/Gespräch drei Foren mit den Themen: „E-Government“, „Demografie“ und „Energiewende“.

Sicher wohnen - EinbruchschutzWeit über ein Drittel aller Wohnungseinbrüche werden durch Tageswohnungseinbrecher begangen. Auch die dunkle Jahreszeit ist Einbruchzeit. Sieben Dämmerungswohnungseinbrüche sind in Graben und Lagerlechfeld in den letzten Wochen registriert worden, einer davon blieb im Versuch stecken. Die Polizei bittet darum, verdächtige Beobachtungen der Polizei Schwabmünchen (Tel. 08232/96060) oder aber unter der Polizei Notrufnummer (110) zu melden. Insbesondere dann, wenn jemand Personen sieht die auffallend ein Haus beobachten und/oder wenn sich unbekannte Fahrzeuge in der Nähe aufhalten.

Nach derzeitigem Stand soll der Abzugstermin des „Jagdbombergeschwader 32“ Mitte des Jahres veröffentlicht werden. Am 30. Juni 2012 sollen die Feinausplanung, das Personalstrukturmodell (PSM) sowie die Realisierungsplanung herausgegeben werden. Erst der Realisierungsplan bringt Klarheit, was wann geschehen wird. Nach dem geplanten Abzug des Jagdbombergeschwader 32, wird es auf dem Lechfeld deutlich ruhiger werden. In den letzten Tagen sind deshalb die Lärmschutzzonen mehrfach zum Thema einiger Lechfeldgemeinden gemacht worden.

Grabens Bürgermeister Andreas Scharf und sein Gemeinderat stellten in einer Gemeinderatssitzung klar, dass die Lärmschutzzonen selbst auf lange Sicht kaum eine weitere Entwicklung der Gewerbe- bzw. Wohngebiete der Lechfeldgemeinden behindern würden. Als Standortgemeinde des Bundeswehrstandortes Lechfeld stehe man nach wie vor voll zur Bundeswehr. Der Abzug des Geschwaders sei sehr bedauerlich. Die Bundeswehr sei ein wichtiger Wirtschaftsfaktor auf dem Lechfeld. Man freue sich um jede Dienststelle die dem Lechfeld erhalten bleibe und noch mehr um jede „50 Standortangehörige“ die von anderen Standorten hierher versetzt werden, so Scharf. Immerhin bleibt festzuhalten, dass die Bundeswehrschulen auf dem Lechfeld nach einem geplanten Zuzug verschiedener Einheiten aus Kaufbeuren, gestärkt aus der Reform gehen werden.

AntwortenAuf diverse Anfragen und Anschreiben - die ich im Kampf um den Bundeswehrstandort Lechfeld gestellt habe - sind die letzten Antworten diese Woche eingetroffen. Knapp zwei Wochen vor der Veröffentlichung der Standortentscheidungen der Bundeswehrreform zeichnet sich ein ernüchterndes Bild. Wir wissen, dass wir nichts wissen. Die Entscheidung über das Stationierungskonzept obliegt alleine dem Bundesminister der Verteidigung. Es gab aber auch positive Signale. Es bleibt deshalb zu hoffen, dass die immer wieder platzierten Argumente für den Standort Gehör gefunden haben.